Projekt Oasi Irpinia

Projekt Oasi Irpinia

♥ Dürfen wir vorstellen: Unser neues Projekt, das “Oasi Irpinia“! ♥

Auf unserer Reise im Januar 2015 lernten wir die Region Irpinia (bei Avellino in Kampanien) kennen.
Auf den ersten Blick bietet sich ein Kontrastprogramm zum sonst so verbrannten Süden, eine pittoreske und sehr grüne Region.
Doch auf den zweiten Blick zeigte sich auch dort unglaubliches Tierleid. Straßenhunde, die ausgemergelt nach Futter suchen.
Welpen, die –wenn sie nicht gleich nach der Geburt umgebracht werden- kartonweise ausgesetzt oder gar in Plastiktüten an Bäume gehängt werden oder schlichtweg einfach auf den Müllplatz geschmissen werden.


Ausgesetzte Hunde, die nicht auf der Straße zurechtkommen und voller Angst sind.
Ganz zu schweigen von den vielen privaten Canili, die auch hier in Kampanien oftmals nur profitgierige Hundeverwahranstalten sind.

Angela Luongo ist Vorsitzende des seit 1990 bestehenden gemeinnützigen Vereins AIPA, der Associazione Italiana Protezione Animali.
Wir hatten sie in der Beschreibung des Projektes AIPA ja bereits näher vorgestellt.
Seit über 20 Jahren führt sie das EINZIGE kommunale Tierheim der Region, das Refugium Valleverde in Atripalda, in dem ca. 200 Hunde untergebracht sind.
Die Unterstützung seitens der Gemeinde ist nur sehr sporadisch vorhanden.

Aber trotz dieser erschwerten Umstände schafft sie es immer wieder, die Hunde in diesem Refugium sehr liebevoll zu versorgen und kümmert sich darüberhinaus auch um die Straßenhunde und Notfälle in der Region Atripalda/Irpinia. Sie und ihr Team machen das, was sonst so gut wie keiner in den klassichen Canili macht : Sie vermitteln ca. 70-80 Hunde im Jahr an Familien und führen konsequent Kastrationen durch, sind mit Infoständen in der Region präsent, klären auf und kämpfen gegen die fürcherlichen privaten Canili in dieser Region.

Bei Angela und ihrem Team hingegen gibt es für die Hunde nur eines : Liebe und Zuwendung.
Alle ihre Helfer, Dora, Mariagiuseppa, Cinzia und viele andere helfen hier mit ganzem Herzen und versuchen, den Hunden dort eine Art Familie zu ersetzen.
Das Refugium Angela`s ist einfach und baufällig und in unmittelbarer Nähe befindet sich ein Fluß, der im Winter zu Überschwemmungen führt.
Aus diesem Grund ( aber wohl nicht nur deshalb ) kündigte der Bürgermeister von Atripalda an, dass es in Erwägung gezogen werden müsse, das Refugium AIPA zu schließen und dann alle Hunde in ein PRIVATES CANILE zu bringen, was ihr Ende wäre.
Angela kennt dieses Canile Lager und erklärte uns, dass die Hunde dort verloren wären : Eine Horrorvorstellung!

 

 

 

 

Andrea Tartaglia, ebenfalls zum Verein AIPA gehörig, ist eher in den dortigen Bergdörfern von Alta Irpinia aktiv und hilft den zahlreichen ausgesetzten Welpen. Wir verweisen hier auch auf die Projektbeschreibung von Aipa Alta Irpinia, zu der Sie hier gelangen.
Hierzu haben er und seine Mitstreiter über ein großes Gebiet verstreut mehrere Notunterkünfte geschaffen, wie z.B. einen leerstehenden Hühnerstall oder eine Blechhütte am Straßenrand.

Doch die hier untergebrachten Welpen sind dort nicht sicher, weder vor Tierhassern, noch vor wilden Tieren. Dazu kommt, dass die Tierschützer um Andrea täglich viele Kilometer von Notunterkunft zu Notunterkunft fahren müssen, was gerade im Winter bei Schnee und Eis sehr beschwerlich ist.

Unsere Ziele :
Die Not auf den Straßen in und um Atripalda, die immer wieder ausgesetzten Welpen in den Bergen von Alta Irpinia und die drohende Gefahr für das Refugium AIPA ließ in uns den Wunsch immer stärker werden, hier in dieser Region etwas zu schaffen, das in allen diesen Bereichen langfristig hilft :

Das PROJEKT OASI IRPINIA, welches dann aus zwei Teilprojekten „Oasi Irpinia“ und „Oasi Junior“ bestehen wird:

1) Das Oasi Irpinia
In der Nähe von Atripalda soll ein neues Tierheim Oasi Irpinia entstehen.
Ein Pilotprojekt unter der Führung des gemeinnützigen Vereins Associazione Italiana Protezione Animali AIPA, die auf ein großes Team von freiwilligen jungen Helfern zählen können und damit die Langfristigkeit sichern. Dieses Projekt zum Erfolg zu führen erfordert Manpower und große Erfahrung, Dinge, die durch den Verein AIPA gewährleistet sind

In Zusammenarbeit mit zuständigen Gemeinden wurde nun begonnen, ein geeignetes Grundstück zu suchen, auf dem das „Oasi Irpinia“ entstehen wird.
Einige Angebote liegen bereits vor, doch die bürokratischen Schwierigkeiten müssen zunächst gemeistert werden, vor allem, was Genehmigungen etc. angeht.
Denn alles das muss auch bürokratisch „felsenfest“ sein, um keine bösen Überraschungen erleben zu müssen und dann richtig loslegen zu können.

Die Ideen sind weit gefächert :
Geplant ist neben einer Welpenstation auch eine Kranken – und Kastrationsambulanz, um so viele Straßen – und Privathunde kastrieren und damit unendliches Leid von vorneherein vermeiden zu können.
Hier soll eine Begegnungsstätte geschaffen werden, um die Berührungsängste der Bevölkerung zu verringern und Adoptionen direkt vor Ort zu fördern.
Und unsere dort ungebrachten Hunde sollen sich wohl fühlen, Platz haben, springen und spielen können.
Alles in allem soll dieses Tierheim zeigen, dass man es auch besser machen kann als in den dort überall anzutreffenden Hundelagern!

2) Das Oasi Irpinia Junior
Um auch in den Bergen Irpinias zu helfen, möchten wir gerne ein Welpenrefugium errichten, um die von der Straße geretteten Welpen sicher und gut unterbringen und versorgen zu können.

Damit wird das Gesamtprojekt Oasi Irpinia sowohl den städtischen Bereich als auch die Bergdörfer dieser Region umfassen.

Im März 2017 haben wir nach langem Suchen endlich ein passendes Grundstück gefunden und werden nun dort das Oasi Irpinia Junior errichten.
Damit werden wir eine sichere Auffangstation für diese armen kleinen Welpen zur Verfügung haben, wo sie nach ihrer Rettung gut untergebracht, versorgt und auf ihre Vermittlung vorbereitet werden können.

Doch um diesen Traum wahr werden zu lassen, brauchen wir vor allem eines : IHRE Unterstützung!
Selbstverständlich werden wir im „Bautagebuch Oasi Irpinia“ regelmäßig die jeweiligen Neuerungen publizieren und Sie alle an den hoffentlich schnell zustande kommenden Fortschritten teilhaben lassen.

AipaJimmy8_2

Schon jetzt ein RIESENGROSSES DANKE an alle Förderer, Spender und Unterstützer!
Ihr Tierschutzprojekt Italien e.V.

Wenn Sie für das Projekt spenden möchten :
Tierschutzprojekt Italien e.V.
Verwendungszweck „Projekt Oasi Irpinia“ bitte angeben
IBAN: DE 3955 0205 0000 0863 8201
BIC: BFSWDE33MNZ
Bank für Sozialwirtschaft/Mainz




SPENDEN

Danke von Herzen !
Ihr Tierschutzprojekt Italien e.V.


Projekt Oasi Irpinia