Aktuelles

07 Nov, 2017

Arnold, Dingo, Ellis, Gemma, Ghilmur, Giulia, Lara und Rosy

 

Fahrt ins Glück

Am 3. November 2017 war es wieder so weit: Corda viventis fuhr vor dem Canile Aipa vor. Dieses Mal durften acht Hunde einsteigen. Diese acht Hunde haben einiges gemeinsam: Sie wurden ausgesetzt, von AIPA gefunden und liebevoll gepflegt, durften zusammen die Reise nach Deutschland antreten und haben auch alle ganz tolle Familien gefunden.

 

Arnold

Arnold wurde zusammen mit seinen vier Geschwistern an einer viel befahrenen Straße in einem Karton ausgesetzt. Was das heißt, kann sich sicher jeder vorstellen. Aber die Engel von AIPA waren rechtzeitig zur Stelle.

Cindy fand sofort ein Zuhause. Lucas und Thomas schafften es leider nicht und auch  Willi fand nach einer Weile ein schönes Zuhause. Zurück bliebe Arnold – er wartete und wartete, aber auch sein Traum ging jetzt in Erfüllung. Er zog bei seiner Familie in Rust ein. Alle waren sehr aufgeregt und zählten die Stunden. Alles war gerichtet, fehlte nur noch Arnold. Damit die Familie ihren Schatz schneller in Empfang nehmen konnte, fuhren sie sogar nach Donzdorf.

Arnold kuschelte sich dann gleich in die Arme von Frauchen und schlief ganz entspannt während der Autofahrt.

Dingo und Gemma

Dingo und seine Schwester Gemma wurden ausgesetzt, von einem tierlieben Menschen gefunden und im Canile Aipa abgegeben. Auch sie wurden dort liebevoll gepflegt und wuchsen zu prächtigen Welpen Welpen heran.

Man kann es sich kaum vorstellen, aber beide durften gleichzeitig ausreisen und zu ihren Familien ziehen. Gemma wohnt nun in der Nähe von München, Dingo in Würzburg. Beide wurden mit großer Spannung erwartet.

Dingo soll einmal Therapiehund für ältere Menschen werden.

Ellis

Ellis wurde zusammen mit ihren beiden Schwestern Masha und Sasha von unseren AIPA Engeln am Rande eines Flusses entdeckt. Die drei Welpen  irrten hilflos am Wasserrand umher und konnten nicht  zurück ans sichere Ufer. Unsere Helferinnen Chiara und Tina  zögerten nicht lange und begaben sich zusammen mit Unterstützung von Feuerwehrhelfern ans Wasser und retteten die ca. 5 Monate alten Mädchen.
Ellis hatte ein Problem mit der linken Vorderpfote: Sie konnte nicht auftreten und diese war sehr stark geschwollen. Bei der Röntgenuntersuchung wurde ein  glatter Durchbruch des Beines diagnostiziert! Die sofort durchgeführte Not-OP zeigte, dass der Bruch circa 10-15 Tage zurücklag.
Alles verlief gut und der Bruch verheilte so gut, dass man nichts mehr davon merkte. Dank der liebevollen Zuwendung durch die AIPA Mitarbeiter fassten die drei Geschwister schnell Vertrauen und wurden zu aufgeweckten, wunderschönen verschmusten Mädchen.

Ellis zog den Joker, sie durfte mit ausreisen und wohnt nun in Rheinau in einer ganz tollen Familie mit zwei Hundekumpelinen, die sie über alles lieben, ihr Bett mit ihr teilen und ihr sogar die Ohren lecken.

Die ersten Bilder zeigen, dass sie sich sehr wohl fühlt und es sieht so aus, als gehöre sie schon immer dazu.

Gilmur

Gilmur wurde wie viele Hunde in Italien von seinem vorherigen Besitzer einfach  ausgesetzt. Aber nicht einfach so, sondern an einer ganz besonders gefährlichen Stelle. Angela wurde vor fast genau einem Jahr informiert, dass ein kleiner Hund an der Autobahn verzweifelt einen Ausweg aus dem Graben suchte. Gilmur wurde einfach da hineingeworfen. Es wurde in Kauf genommen, dass er dort verdurstet oder verhungert. Aber auch er hatte ja Glück im Unglück und wurde gerettet.

Es stellte sich heraus, dass er neurologische Probleme hatte, aber dass schreckte sein neues Frauchen nicht ab, als sie ihn in Atripalda kennen lernte. Sie hatte zwar bis dahin eine andere Vorstellung davon, was ein „richtiger Hund“ ist, aber Gilmur schaffte es mit seinem Charme, sich in ihr Herz einzuschleichen. Und so durfte nun auch er am 3. November mit ausreisen. Er ging als einer der letzten von Bord und musste noch bis in den hohen Norden nach Büdelsdorf fahren. Er ließ sich gleich verwöhnen und schmuste mit Frauchen den ganzen Tag lang.

Giulia

Giulias Mama Kelly war wohl einmal ein Familienhund bis man sich ihrer überdrüssig wurde und sie auf die Straße setzte, vielleicht auch, weil sie trächtig war. Die kleine Familie – Giulia hat noch drei Geschwister – wurde auf der Straße in Atripalda gefunden. Die Engel von Aipa waren auch hier wieder zur Stelle und brachten sie im Canile Aipa in Sicherheit, wo Kelly alle ihre Welpen in Ruhe und wohlbehütet versorgen konnte. Bei dem letzten Transport durfte schon Giulias Bruder Josh mitreisen und nun war es auch für Giulia so weit.

Sie ist ein richtiger Wirbelwind und kaum zu bändigen und so geschah kurz vor der Abreise noch das Unglück. Giulia wollte ihrem Glück wohl etwas nachhelfen und versuchte über das Gitter zu klettern. Sie fiel herunter und im ersten Moment sah es so aus, als habe sie sich das Beinchen nur etwas verdreht, in Deutschland stellte sich dann heraus, dass es komplett durchgebrochen war. Sie wurde bereits operiert. Da ihre neue Familie noch im Urlaub war, kümmerten sich Karo und Anja ganz toll um ihr Wohlergehen, bis ihr neues Frauchen sie nun in die Arme schließen konnte. DANKE! Sie hat sich auch ganz schnell mit ihrem neuen Hundekumpel angefreundet und wohnt nun nördlich von Dortmund.

Werde ganz schnell gesund, süße kleine Giulia!

Lara

Die kleine Lara wurde als Welpe mutterseelenallein auf der Straße ausgesetzt. Bevor ihr Schlimmes widerfahren konnte, waren die Engel von Aipa zur Stelle und brachten sie ins Canile. Dort wartete sie auf ihre Familie, die sich auch schnell fand und so durfte auch Lara mit ausreisen.

Sie ist im Moment zunächst auf einer vorübergehenden Pflegestelle (DANKE, dass ihr es möglich gemacht habt, dass Lara mit diesem Transport fahren konnte!), wird aber von ihrer Familie und ihrem Hundekumpel, der auch aus dem Tierschutz ist, sehnlichst erwartet.

Sie zieht in die Nähe von Crailsheim.

Rosy

Auch Rosy wurde man wohl überdrüssig und entledigte sich ihrer. Die Mitarbeiter von AIPA fanden sie im August diesen Jahres mit einem Strick angebunden am Tor des Caniles vor. Schnell verliebte sich eine italienische Familie, die in Deutschland lebt, in Rosy, so dass auch sie ausreisen durfte. Noch ist sie sehr schüchtern und zurückhaltend. Als ein hübscher Hundebube zu Besuch kam, änderte sich das aber bereits etwas. Rosy ist nun Mainzerin.

 

DANKE an alle, die dazu beigetragen haben, dass wieder 8 Hunde ein tolles Zuhause gefunden haben.

Wir wünschen allen Hunden und ihren neuen Familien viel Spaß miteinander und allen zusammen eine glückliche und lange Zukunft.